Garten-News

Mai 24 | Pflanze der Woche IV

Garten-News

Pflanzenkompositionen

Ob gewollt oder natürlich entstanden, Pflanzenkompositionen sind immer reizvoll. Dabei ist aber wichtig, im richtigen Habitat (Lebensbereich) der Pflanzen zu bleiben. Dann haben sie ähnliche Ansprüche, und es können auch über längere Zeiträume schöne, funktionierende Gartenbilder entstehen. Auf dem Bild ist eine Bergenia Cordifolia-Hybride mit ihren kleinen Blüten zu sehen. Es gibt sie in verschiedenen Farben, von weiss über rosa bis zu rot blühenden Sorten. Sie haben unterschiedlich färbende, wintergrüne, lederartige Blätter. Gleich nebendran wächst als Partnerin eine Lenzrose, Helleborus Orientalis-Hybride, eine besonders schöne, dunkle Auslese. Beide sind hitzevertragende Gehölzrandpflanzen, welche auch durch ihre Laubblätter ganzjährig attraktiv sind. Solche Kombinationen werden immer wieder auf den dienstags und mittwochs stattfindenden Führungen durch die Schatzalpgärten angesprochen.

Kompositionen

Pflanzenkomposition


Mai 24 | Pflanze der Woche III

Garten-News

So gefährlich wie ein Wolf

Das sagte der Volksmund einst über die Euphorbiaceae, also die Wolfsmilchgewächse. Denn ihr Milchsaft reizt die Schleimhäute sehr stark, besonders wenn er in die Augen gerät. Allerdings schmeichelt das Aussehen der Wolfsmilchgewächse das Auge, und ihre langen Blühphasen von bis zu drei Monaten machen sie zu unverzichtbaren Vertreterinnen im Garten. Die auf dem Bild zu sehende Vielfarbige Wolfsmilch (Euphorbia epithymoides) beginnt hier in den Bergen mit ihrer Blüte bereits ab Mitte Mai, bleibt kompakt, steht stabil und gesund in den Beeten und überzeugt zudem mit Anspruchslosigkeit. Bei zirka 32 in der Schweiz vorkommenden Arten ist für jeden Bereich des Naturgartens bestimmt eine passende Wolfsmilch zu finden. Es muss also keine ein derart kurzes Dasein am Fenster verbringen, wie so manch ein Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima).

Euphorbia epythimoides

Euphorbia epythimoides


Mai 24 | Pflanze der Woche II

Garten-News

Die ersten Blüten auf der Schatzalp

Wir sind wieder da! Im Unterland ist so manche Art lange verblüht, doch in den Bergen startet nun die Gartensaison.
Das faszinierende Blau der Blüten von Gentiana verna, allgemein Frühlingsenzian, leuchtet nun in der Sonne. Die Pflanze wird auch Schusternagel genannt, und ist in den Gebirgen Nordwest- und Südeuropas, im Iran, dem Kaukasus bis weit nach Sibirien verbreitet. Es wundert also nicht, dass es diverse Unterarten gibt. Er ist allgemein einer der frühesten Enziane.

In der Gartenkultur zählt er zu den schwierigeren Arten. Wenn eine Aussaat gelingt, blühen die Pflanzen frühestens nach drei Jahren. Er wächst gerne in humosen, nicht zu stark austrocknenden Böden, welche mit Kalk steinen durchsetzt sind.

Gentiana verna

Gentiana verna


Mai 24 | Pflanze der Woche I

Garten-News

Frühlingsboten im Alpinum Schatzalp

Eine der bekannten unbekannten Frühlingsblüher ist die Traubenhyazinthe, von der es etwas 30 verschiedene Arten gibt. Am bekanntesten ist wohl Muscari azureum aus dem Osten der Türkei. Sie blüht meist mit hellblauen Blüten.

Auf dem Bild zu sehen ist jedoch Muscari latifolium, ebenso aus der Türkei. Sie bildet nur ein längliches, verkehrt eiförmiges Blatt und blüht leuchtend dunkelblau, mit schwarzblauen Blütentrauebn im unteren Drittel. Traubenhyazinthen schieben aktuell die Blüten langsam bis auf 30 cm in die Höhe. Es handelt sich um eine willig wachsende und sich gut verbreitende Art. Eine der problemlosen Frühlingsboten, welche sich auch bestens zum Verwildern eignet.

Muscari latifolium

Muscari latifolium zusammen mit Iris Barbata-Elatior-Hybriden, den Schwertlilien.


Oktober 23 | Pflanze der Woche XVIII

Garten-News

Fruchtschmuck

Wir alpinen Gärtner beschäftigen uns meistens mit den Stauden, also den krautartigen mehrjährigen Pflanzen, doch natürlich nicht nur. Auch viele Halbgehölze und Gehölze gehören dazu. Hier zeigen wir einen Strauch der seit ca. 18 Jahren auf der Schatzalp wächst. Einen Spindelstrauch oder auch ein Pfaffenhütchen genannt, Euonymus latifolius, zeigt nun im Herbst seine purpurroten Früchte. Er wächst in krautreichen Laubmischwäldern in Europa, Kleinasien, Nordpersien bis nach Nordwestafrika. Der Spindelstrauch kann bis 5 m hoch werden, was er auf 1862 m. ü. M. sicherlich nicht erreichen wird. Er ist nun ca. 22 Jahre alt und etwa 75 cm hoch. Die Rotkehlchen, welche eigentlich Lebendfutter bevorzugen, lieben die für uns giftigen Samen der Pfaffenhütchen. Es gibt weltweit etwa 170 verschiedene Arten, von denen auch einige wintergrün sind. Der Versuch E. latifolius in dieser Höhe anzusiedeln scheint gelungen zu sein und bestätigt wieder einmal die Klimaerwärmung. Zu sehen ist der breitblättrige Spindelstrauch am Wegrand des Historischen Alpinums auf der Schatzalp.

Euonymus latifolius

Der breitblättrige Spindelstrauch steht am historischen Alpinum


Oktober 23 | Herbstarbeiten Teil II

Garten-News

Mut zur Unordnung

Im zweiten Teil des Berichtes über die Herbstarbeiten in den Gärten des Alpinums Schatzalp geht es um das Zurückschneiden der Pflanzen. Denn mit dieser Massnahme wird der Winter und vor allem die nächste grüne Saison gestaltet. Das Alpinum-Gartenteam berichtet:
Fortsetzung vom 6. Oktober
Ein ganz anderes Kapitel ist der Rückschnitt. Immer wieder stellen wir uns die Frage, was schneiden wir, und schneiden wir überhaupt. Ganz grundsätzlich sei einmal gesagt, dass wir nichts falsch machen, wenn im Herbst gar nicht geschnitten wird. Denn so bleiben für Insekten, Kleintiere, Spinnen und Vögel sowohl Versteckmöglichkeiten als auch das eine oder andere Futterhäppchen zurück. Dazu kommt, dass doch besonders die Kardengewächse oder die Hagebutten mit Schneehäubchen und Raureif im Winter ein wundervoller Anblick sind. Diesem sollten wir uns zumindest nicht ganz berauben. Mut zur Unordnung ist also ein Stichwort, an das wir uns gut halten können.

Falls wir aber schneiden möchten, dann gibt es ein paar Hinweise zu beachten. Erst einmal ist Rückschnitt immer eine Verletzung der Pflanze, sofern sie noch nicht vollends eingezogen, also in Ruhe gegangen ist. Daher werden Stauden, wenn überhaupt, dann komplett zurückgeschnitten. Vor allem sollten wir jene schneiden, von denen wir nicht wollen, dass sie sich aussäen und im nächsten Jahr das Beet mehr und mehr übernehmen. Das heisst aber gleichermassen, dass wir die stehen lassen, von denen wir uns Aussaat wünschen. Wir spielen also schon jetzt und auch hier mit der Gestaltung für das nächste Jahr.

Nicht zu viel und zu hart schneiden Denken wir aber an die Halbsträucher, wie Lavendel und Salbei, so ist ein kompletter Rückschnitt bisweilen fatal, denn die verholzten unteren Teile dieser Lebewesen erfrieren dann und schaffen es nicht, im kommenden Frühjahr wieder auszutreiben. Lassen wir also Gehölze am besten weitgehend in Ruhe und warten das kommende Jahr ab, um uns anzuschauen, wie die Pflanzen den Winter bewältigt haben. Anschliessend können wir neu formen. Um die kleinen und grossen Sträucher aber etwas vor Schneebruch zu schützen, empfiehlt sich, die Pflanzen mit Kokosband zwar kompakt aber ausreichend locker zusammenzubinden. Achten wir dabei aber darauf, nicht zu sehr an ihnen zu reissen, um Borke und Leitungsbahnen nicht zu beschädigen.

Jederzeit können Sie bei uns auf der Schatzalp bei einem Spaziergang beobachten, wie wir mit von der Kälte roten Wangen im Herbst agieren. Vielleicht erhaschen Sie schon Einblicke auf das nächste Jahr. Denn, wie Sie soeben gelesen haben, passiert in dieser Zeit viel. Wenn es dann draussen ganz vorbei oder dunkel, kalt und nass ist, können wir noch immer unsere Pflanzenlisten überarbeiten, neue Etiketten und Infotafeln schreiben sowie das Programm des nächsten Jahres vorbereiten.

Unser Thema für das botanische Wochenende steht nämlich bereits fest. Mit «medizinal und psychoaktiv» werden wir das kommende Jahr 2024 begehen. Sollten wir uns dieses Jahr also nicht mehr begegnen, da Sie in Ihrem eigenen Garten nun das nächste Jahr vorbereiten, wünschen wir Ihnen alles Gute und bedanken uns herzlich für eine tolle Saison, Ihre Besuche und Ihre Rücksichtnahme unseren fragilsten, aber wichtigsten Lebewesen gegenüber.

Saatstand von der rotfrüchtigen Fieberwurz (Triosteum himalayanum)

Die rotfruchtige Fieberwurz (Triosteum himalayanum) wird nicht zurückgeschnitten. Mit ihrem Fruchtschmuck erfreut sie das Auge auch durch den Winter.


Oktober 23 | Herbstarbeiten Teil I

Garten-News

Pflanzzeit in den Schatzalp-Gärten

Seit dem Septemberschnee ist es klar: Wir nähern uns in grossen Schritten dem Saisonende. Was machen wir also, um den Garten und seine Bewohner winterfest zu machen? Winterfest? Stimmt das überhaupt so? Das Schatzalp-Gartenteam berichtet.
«Nicht ganz, denn erst mal gilt es, den wundervollen Herbst zu geniessen. Die vielen Farben und würzigen Gerüche, die neuen Pflanzenkataloge und Blumenzwiebelmärkte. Nicht umsonst sind die goldenen Monate Erntezeit. Erntezeit, wieder so ein aufräumendes, abschliessendes Wort. Zum Teil stimmt es ja, denn auch wir botanischen Gärtner und Gärtnerinnen ernten jetzt. Allerdings vorrangig Saatgut einiger uns wichtigen Pflanzen, um sie mit anderen Gärten zu tauschen oder selber neu auszusäen. So schützen wir Bestände und erhalten Arten, welche uns am Herzen liegen. Eine schöne Aufgabe. Hier lassen sich nochmal ganz andere Wunder der Pflanzen beobachten. An Abschluss ist sowieso noch nicht zu denken. Für uns und die Arbeit im Garten ist noch mal Hochsaison. Herbst ist nicht nur Erntezeit, sondern vor allen Dingen Pflanzzeit. Das nächste, die nächsten Jahre dieser Kunstwerke auf Zeit wollen angelegt werden. Bevorzugt vor der Winterruhe.
Viele Pflanzen lieben den Herbst als Pflanzzeit. Sie bilden jetzt, in Vorbereitung auf ihre Ruhezeit, das Wurzelwerk noch mal stark aus. Kandidatinnen, die ausschliesslich im Herbst gepflanzt werden sollten, sind natürlich die im Frühjahr blühenden Zwiebeln: Tulpe, Narzisse, Schachbrettblume oder die vielen Zierlauch-Arten. Zwiebeln werden in grosser Fülle ungefähr doppelt so tief in den Boden gesetzt, wie sie selber gross sind. Auch viele Stauden und Laubgehölze bevorzugen, im Herbst gepflanzt zu werden. Pfingstrosen zum Beispiel. Sie brauchen, wenn sie im Frühjahr gesetzt werden, mit ihrem Wachstum fast doppelt so lange oder blühen nicht. Hier geben die Herbstknospen, die kleinen, roten, spitzkegeligen Triebe an den Knollen, die Pflanztiefe vor. Nur knapp am obersten Horizont der Erde sollten diese zu erahnen sein. Viele Iris, auch Schwertlilien genannt, bevorzugen ebenfalls den Herbst. Hier kommt es bezüglich der Pflanztiefe darauf an, mit welcher Art wir es zu tun haben. Die Vertreterinnen der Iris Germanica-Hybriden zum Beispiel möchten ihr Rhizom oberirdisch, also auf der Erde gesetzt haben, wohingegen die Iris Spuria-Hybriden tiefer in die Erde möchten.
Auch die wintergrünen Polsterstauden wie Schleifenblume und Gänsekresse legen jetzt noch einmal los und können nun vermehrt und gesetzt werden.

Schummeln im Herbst – Ein besonders guter Zeitpunkt zum Setzen ist der Herbst auch für kurzlebige, zweijährige Arten wie zum Beispiel die Königskerze. Diese Pflanzen bilden im ersten Jahr eine Blattrosette und überwintern in diesem Zustand. Geht es ihnen gut, blühen sie dann schon im darauffolgenden Jahr. Es ist also möglich, mit einer Herbstpflanzung zeitlich etwas zu schummeln und die Blüten schon im ersten Jahr bestaunen zu können.

Beete schonen – Doch wie immer gibt es natürlich auch Pflanzen, welche den Herbst als Pflanzzeit gar nicht mögen. Hierzu gehören zum Beispiel Spezialisten der alpinen Zone. Diese Experten schaffen es nämlich nicht mehr, rechtzeitig ihr Wurzelwerk tief genug in die Erde zu graben und sich genug auf den Winter vorzubereiten. Sicher ist aber, dass ein neu angelegtes Beet mit den sich auf den Winter vorbereitenden Bewohnerinnen, sollte so wenig wie möglich gestört werden. Besser wir verlegen also Skipiste und Curlingbahn an eine andere Stelle, denn ein Meter locker gefallener Schnee isoliert bis minus 20 Grad. Ein Meter zusammengetretener beziehungsweise -gefahrener Schnee nur noch bis minus 5 Grad. Ausserdem haben die zwar sehr kräftigen neuen Triebe es deutlich schwerer durch Packeis zu wachsen. Falls man sich der Grenzen des Beetes nicht sicher ist, hilft ein kleiner ‹Zaun› mit einer Schnur, um sich auch im Winter an die gesetzten Pflanzen zu erinnern und voller Vorfreude auf ihre Triebe im Frühjahr zu warten.

Glauben Sie uns, es ist im Frühjahr jedes Jahr aufs neue aufregender als jeder ‹Action-Thriller› immer wieder einen Blick auf die Beete zu werfen und zu beobachten, was da so passiert.»

Samen von Reiherschnäbeln (Erodium)

Die Samen der Reiherschnäbel (Gattung Erodium) besitzen einen gewundenen Schwanz, mit dem sie sich in die Erde bohren können.


Oktober 23 | Pflanze der Woche XVII

Garten-News

Die Fackellilien sind entzündet

Aus den Bergen Südafrikas kommt eine ganz besondere Pflanzengattung in die europäischen Gärten. Die Fackellilien (Kniphofia) sind im Tal längst verblüht. Auf der Schatzalp im botanischen Garten stehen sie etwas kühler und noch in Blüte. Benannt sind sie nach J.H. Kniphof (1704–1763), einem Mediziner aus Erfurt. Im herbstlichen Sonnenlicht ehren sie ihren Trivialnamen mit leuchtenden Farben. Sie blühen über gelb, orange bis weisslich-grünlich und gar mit schwarzbraunen Blüten. Es gibt etwa 70Arten, von denen 47 aus Südafrika kommen.Die bei uns in den Bergen winterharten Arten, rund 20 an der Zahl, kommen alle aus den Drakensbergen, die meisten aus Lesotho. Sie wachsen dort meist an feuchten bis nassen Plätzen mit reichlich Sommerregen, vertragen aber auch trockenere Standorte. Als Gartenpflanzen haben sie vor allem in England, Neuseeland und den USA Karriere gemacht. Von dort aus sind viele Garten-Hybriden nach Europa gekommen. Das Bild zeigt die Wildart Kniphofia caulescens am Thomas Mann Platz auf der Schatzalp.

Kniphofia caulescens

Das Bild zeigt Kniphofia caulescens auf dem Thomas-Mann-Platz


Oktober 23 | Pflanze der Woche XVI

Garten-News

Festtafeln für Fliegen

Die Doldenblütler (Apiaceae) sind in den Gärten immer noch zu wenig vertreten. Das liegt zum einen daran das sie einfach als Wiesen-Kerbel abgetan werden, welcher landläufig bekannt ist und zum anderen durch den grossen Riesen-Bärenklau in Verruf gekommen sind. Letzterer ist als invasiver Neophyt berühmt geworden. Dabei ist diese Pflanzenfamilie eine der wichtigsten für Tier und Mensch. Es sind meist wertvolle Futterpflanzen und regelrechte Festtafeln für Insekten aller Art. Gestalterisch lassen sie sich wunderbar in wiesenartige Pflanzungen einbringen. Durch die naturalistische Pflanzenverwendung gewinnen sie derzeit etwas an Bedeutung. Das Alpinum Schatzalp beherbergt ein sehr grosses Apiaceae-Sortiment. So auch einige Angelica, welche unseren BesucherInnen vielleicht an den Riesenbärenklau erinnern mögen und fälschlich so abgetan werden. Doch Vorsicht, die Familie beherbergt auch manch eine giftige Species. Hier sehen Sie ein Foto von einer kurzlebigen, also 2jährigen Art, aus O-Sibirien und N-China, Angelica gigas, sie ist nicht phototoxisch und besticht mit wunderschönen dunkelroten Blütenstand. Es ist eine Pflanze für frische und nasse Standorte.

Angelica gigas

Das Bild zeigt Angelica gigas


September 23 | Pflanze der Woche XV

Garten-News

Eine botanische Herausforderung

Es sind etwa 700 verschiedene Allium Arten bekannt, viele von ihnen sind eine botanische Herausforderung. Allium? Nie gehört? Der Trivialname lautet Lauch. Sofort wird den meisten von uns wohl der Gedanke an Knoblauch, Bärlauch, oder Schnittlauch in den Sinn kommen. So gut wie alle Allium sind essbar, zumindest ist keiner giftig. Dem alpinen Gärtner fallen gleich haufenweise der zwergigen Arten für den Steingarten, oder das Alpinum ein. Allium gehören in die Familie der Amaryllidaceae, die Gattung kommt in der gesamten nördlichen Hemisphäre vor. Es gibt nur 5 bis 7 wirklich blau blühende Arten. Im Guggerbachtal Alpinum auf der Schatzalp blüht gerade noch, einer der schönsten und seltensten Allium Arten. Er kommt aus dem Himalaya, genauer aus Nepal und Sikkim wie auch den angrenzenden Ländern nordöstlich ausgerichtet. Er ist bis auf 4800 m ü. M. noch zu finden. Allium sikkimense ist, wie auf dem Bild zu sehen ebenso für Bläulinge interessant, sie naschen und übernachten gerne an der Pflanze.

Allium sikkimense

Das Bild zeigt Allium sikkimense